SR – Viele Menschen, viele Wahrheiten

Social Report

Hi ihr Lieben!

Vor einigen Tagen hab ich den Film “Der Teufel im Detail” geschaut. Für die unter Euch die den Film nicht kennen, im Grunde geht es um nichts anderes als einen armen Kerl, dem gewisse Dinge vorgegaukelt werden um ihn dazu zu kriegen das er tut was man ihm sagt. Eigentlich kein besonderer Film, aber irgendwie hat mich das doch zum Nachdenken gebracht.

Klar, wir alle Lügen mal. Manche nennen es Notlügen, andere Flunkern und wieder andere sagen sie würden niemals lügen, aber sind wir mal ehrlich: Wir alle tun es. Aber warum tun wir es?

Ein Beispiel: Ein Freund fragt ob man kurz Zeit hat, weil er irgendetwas will. Da dieser Freund aber bekannt dafür ist nicht nur den kleinen Finger, sondern direkt den ganzen Arm zu nehmen, erfinden wir irgendetwas um abzusagen. Wir könnten auch einfach ehrlich sein, aber das könnte zu einer “unschönen” Diskussion führen. Wir lügen also… Nicht weil wir dadurch irgendwie einen besonderen Vorteil für uns rausholen können, sondern… Ja warum eigentlich? Die meisten von uns würden es wahrscheinlich tun um unserem Freund nicht vor den Kopf zu stossen. Also war es doch in diesem Fall eine “gute Lüge”, oder?

Können Lügen überhaupt gut sein? Ist es nicht besser ehrlich zu sein?

“Klar ist es besser ehrlich zu sein!” sagen jetzt sicher einige von euch, aber wäre es wirklich besser unserem Freund zu sagen wie wir ihn wahrnehmen? Eine Diskussion beginnen die eigentlich total unnötig ist und ihn vielleicht sogar mit unserer Meinung verletzen? Und was heißt es eigentlich ehrlich zu sein? Die Wahrheit sagen….

Wahrheit: Was ist das eigentlich?

Was ist die Wahrheit eigentlich? Ist (in unserem Beispiel) die Wahrheit das unser Freund uns meistens nur ausnutzt? Klar wir nehmen es so war, aber ist das wirklich die Wahrheit? Für uns mag es so aussehen. Fragt man unseren Freund würde er vielleicht sagen: “Freunde helfen einander” oder “Ich hab halt niemanden den ich sonst um Hilfe bitten könnte.” . Verschiedene Meinungen und für jeden einzelnen ist seine Meinung, seine Ansicht, die Wahrheit. Viele Menschen, viele Wahrheiten! Wenn beide Ansichten (Unsere und die unseres Freundes) aber die Wahrheit sind, gibt es dann zwei Wahrheiten? Oder gibt es die “Wahrheit” so gesehen gar nicht? Wenn es mehr als eine Wahrheit gibt, kann man dann überhaupt lügen? Wenn es aber keine wirkliche Wahrheit gibt, dann lügt ja niemals jemand und jeder sagt immer die Wahrheit.

Viele Menschen, viele Wahrheiten

Ich habe lange über dieses Thema nachgedacht, und muss sagen das ich mittlerweile denke das es so etwas wie “die ultimative Wahrheit” nicht gibt. Natürlich versuche ich offen und ehrlich mit meinen Mitmenschen umzugehen, aber geht das überhaupt?

Wenn ich irgendetwas beweisen kann, mit Fotos, Videos oder ähnlichem, mir aber trotzdem niemand wirklich glauben will, ist es dann trotzdem noch die Wahrheit auch wenn mir niemand glaubt? Oder wird meine Wahrheit und meine Beweise dafür, zu einer Lüge weil alle anderen es so sagen?

Wie seht ihr das so? Gibt es die “ultimative Wahrheit”? Seid ihr immer ehrlich zu Euren Mitmenschen? Oder werdet ihr selber sehr oft angelogen und könnt irgendwie nichts dagegen machen?

Ich bin gespannt auf Eure Antworten zu diesem wirklich heiklen Thema.

Liebe Grüße

Martina

Kommentare

  1. Andrea H.

    Früher hätte ich gesagt, die Wahrheit ist immer am besten. Heute sage ich, es gibt auch ein Recht auf Nicht-Wissen. Neben wir den Freund, der ansonsten ein netter Kerl ist. Doch er hat in manchen Bereichen mangelnde soziale Kompetenzen und nutzt andere aus. Nicht weil er böse ist, eher ungeschickt. Was würde es ihm nützen, wenn wir es ihm sagen? Könnte er es ändern? Ja, vielleicht, also sollte man mit ihm reden und ihm die Chance bieten, sich zu verbessern.
    Und was ist mit der Freundin, die nach dem Friseurbesuch nicht gerade schön aussieht? Vielleicht hat sie ohnehin Kummer und würde durch eine Bemerkung zu den Haaren nur noch trauriger werden. da finde ich es besser, man sagt eben NICHT die Wahrheit.
    Spannendes, und nicht einfaches Thema!

  2. Sandra

    Hab deinen Artikel grad irgendwie zufällig gefunden und find das Thema so interessant. Ich glaube, dass es nur für einen selbst die “ultimative Wahrheit” geben kann, nicht aber für andere. Nur man selbst kann sich sicher sein, dass man niemanden anlügt oder wissen, wann man ein wenig geflunkert hat. Das ist glaube ich die einzige Wahrheit, die wirklich wahr ist.

    Wie du schon sagst, selbst wenn etwas wirklich wahr ist und wir es wissen, bedeutet das nicht, dass andere diese Wahrheit auch als solche anerkennen. Das lässt sich so irgendwie ewig weiter spinnen.

    Ich halte mich für eine sehr ehrliche und direkte Person, aber auch bei mir gibt es Situationen, in denen die Wahrheit unausgesprochen bleibt.

    Es gibt Momente, in denen hat die Wahrheit einfach nichts zu suchen (z.B. wenn ich wen Fremdes scheiße finde oder mir bei jemandem, mit dem ich keine innigere “Beziehung” pflege etwas nicht passt, aber auch wenn Emotionen im Spiel sind oder der Augenblick nicht der Richtige ist), und andere Momente, in denen die Wahrheit auf jeden Fall ausgesprochen werden sollte.

    Ich trete manchen Menschen sicher ab und zu auf die Füße, aber das haben Wahrheiten manchmal an sich. Meist fühlt man sich ja nur auf die Füße getreten, weil das, was gesagt wird, auch wirklich wahr ist. Sonst könnte es einen ja nicht treffen. Ich könnt ewig und drei Tage über das Thema schreiben, man.

    Hör aber jetzt abrupt auf, weil ich sehe, dass es schon halb drei ist 😀 Pflichten rufen!

    Liebe Grüße
    Samdra

  3. Tanjas Bunte Welt

    Das ist genauso wie, macht ein Baum ein Geräusch wenn er umfällt, wenn keiner da ist und es hört?! Oft aber ist ein bißchen schreckliche Wahrheit ganz gut, besonders auf dein Beispiel bezogen. Vielleicht weiß er gar nicht, wie er auf sein Umfeld wirkt und man sollte ihn darauf hinweisen. Ab und zu eine Notlüge um jemanden zu schützen ist tolerierbar, aber es sollte kein Allgemeinzustand werden. Die Wahrheit ist, die wenigsten vertragen sie .

  4. Christiana Haider Ferizi

    Hallo liebe Martina……wie auch Du denke ich, dass es die ultimative Wahrheit nicht gibt…..ich gestehe….zwar nur ganz selten, ein bisschen zu schwindeln….aber niemals um jemanden zu manipulieren, was ich übrigens ganz schlimm finde, sondern nicht wehzutun. Und manchmal sind wahrheitsliebende Menschen ja schon allzu verletzend……denn immer will man die Wahrheit ja gar nicht hören…und oftmals auch noch ungefragt 😉 vielleicht liegt es an mir….meine Mama hat mir als Kind beigebracht immer höflich zu Allen zu sein….ich verletze niemanden, erwarte es auch vom Anderen……meinen liebsten Menschen gegenüber bin ich immer ehrlich. Und das zählt doch…..da sag ich dann lieber oftmals nichts 😉 Ich wünsch Dir noch einen schönen Abend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.