SR – Wie geht es dir?

Social Report

Hi ihr Lieben!

Dieses Thema liegt mir schon länger auf der Seele, aber ich wusste nie so recht wie ich den Blogpost schreiben soll. Jetzt weiß ich es auch nicht, aber ich schreibe einfach drauf los 🙂

Jeder von uns wurde schon ganz oft gefragt: Wie geht es dir? Eigentlich eine ziemlich einfache Frage auf die man theoretisch auch nur zwei Antworten geben kann. Entweder man sagt das es einem gut geht oder aber leider nicht.

Bei der ersten Antwort ist die Person die gefragt hat, natürlich froh das es dir gut geht, während sie bei der zweiten Antwort weitere Fragen stellen könnte. Warum, Wieso, Weshalb geht es dir nicht gut?! Auf diese Frage könnt ihr jetzt entweder sagen was wirklich los ist, oder aber ihr sagt das ihr gerade nicht darüber reden möchtet.

In beiden Fällen sollte klar sein das Euer Gegenüber sich Gedanken und vielleicht Sorgen macht.

Ihr möchtet aber eigentlich nicht das sich dieser Mensch um Euch sorgt, weil es ja “Euer” Problem oder Eure Sorgen sind und nicht seine.

Manchmal geht es Euch aber auch so schlecht das ihr gar nicht darüber reden möchtet, weil es Euch nur aufwühlen würde oder weil ihr gerade selbst nicht wisst wie ihr mit der Situation umgehen sollt.

Ehrlich gesagt weiß ich grad während ich hier schreibe gar nicht ob das für Euch einen Sinn ergibt. Ich weiß nicht so recht wie ich es schreiben soll, ich schreibe wie gesagt einfach drauf los.

Ich mache aber einfach mal weiter.

Eigentlich möchte ich auf etwas bestimmtes hinaus.

Ist es immer richtig die Wahrheit zu sagen wenn man gefragt wird wie es einem geht? Wenn es mir schlecht geht und eine Freundin mich anschreibt und fragt, sage ich dann wirklich das es mir schlecht geht, in dem Wissen das sie sich dann Sorgen macht und es ihr auch schlecht geht? Wenigstens für einen kleinen Moment?

Oder sage ich einfach das es mir gut geht, damit sie beruhigt und froh ist und sich meine Sorgen nicht anhören muss?

Ich finde das ist eine gute Frage.

Manchmal erwische ich mich dabei wie ich mir schon vorher Gedanken mache, was ich sage wenn mich jemand fragt. Sage ich was los ist oder behalte ich es für mich?! Ich entscheide es dann spontan, aber sage in dem Falle nicht immer die Wahrheit. Ja man soll nicht lügen das weiß jedes Kind, aber in manchen Fällen ist das einfach besser.

Warum soll ich andere mit meinen Problemen belästigen, sie können mir erstens eh nicht helfen und zweitens ziehe ich sie damit ja auch runter und das will ich nicht. Andersrum muss ich aber auch mal mit anderen darüber reden, sonst frisst es mich auf. Also entscheide ich je nach Problem/Sorgen, ob ich die Wahrheit sage oder nicht.

Vielleicht mag es für den einen egoistisch klingen, aber ich habe gelernt, das manche Dinge nicht ausgesprochen werden müssen. Und ja dafür lüge ich dann auch. Aber für mich ist es eigentlich gar keine Lüge, sondern eher ein Instinkt, denn ich möchte meine Freunde/meine Familie nicht belasten. Klar manchmal geht es nicht anders, weil man einfach drüber reden muss.

Noch vor einiger Zeit habe ich wenn ich gefragt wurde wie es mir geht sogar erzählt wenn ich Kopfschmerzen habe, aber mittlerweile sage ich dann das bei mir alles Okay ist. Mir geht´s gut. Das mir aber eigentlich der Kopf fast zerspringt weil ich das Gefühl habe, das ein kleines Männchen mit einem Hammer in meinem Kopf sitzt und fröhlich drauf los haut, das sage ich nicht. Es sind nur Kopfschmerzen…..

Ich weiß nicht ob ihr Euch die Frage schon mal gestellt habt oder wie ihr das handhabt, aber ich für meinen Teil sage sehr oft das es mir gut geht, auch wenn es nicht der Fall ist, einfach um andere damit nicht zu behelligen und damit sie sich keine Sorgen machen.

Ob das nun richtig oder falsch ist, muss jeder für sich selbst entscheiden, aber ich für meinen Teil fühle mich manchmal besser wenn ich bei der Frage, sage das es mir gut geht, auch wenn es nicht so ist.

Vielleicht könnt ihr verstehen warum mir dieses Thema auf der Seele brannte, vielleicht aber auch nicht. Ich wollte es mir einfach von der Seele schreiben und das habe ich getan 🙂

Wie seht ihr das? Oder wie handhabt ihr das? 

Liebe Grüße

Martina

 

Kommentare

  1. Silvia Finder

    Liebe Martina!

    Ich sage fast immer wie es mir geht, wenn es mir gut geht oder wenn ich krank bin. Gerade wegen meine Migräne. Daher ist mein Standart Spruch “Bis jetzt noch gut”. Meistens kommen keine weiteren Fragen. Wo ich mittlerweile verschlossen bin, ist mit privaten (Familie und sehr gute Freunde) Dingen, die wirklich keinen angehen. Damit bin ich schon öfters enttäuscht worden, da man mir nicht geholfen hat und mich durch Land und Leute gezogen hat. Auch schon per Facebook. Wo ich nachher die Böse war. Ich finde so eine kleine Lüge ist mal zum Selbstschutz erlaubt.
    Lg Silvia

  2. Annette

    Liebe Martina!
    Ich sage auch oft einfach “es geht mir gut”, denn bei manchen Fragestellern weiß ich, dass es eh nur eine Floskel ist, und dass sie mein Wohlbefinden eigentlich gar nicht interessiert. Und dann gibt es wieder welche, die kontern dann (wenn du sagst, das es dir nicht gut geht) mit: ABER ICH…

    Ich denke, du erkennst sehr wohl, wer sich wirklich sorgen machen würde und wem du deine Sorgen anvertrauen kannst. (Und wessen Sorgen du NICHT hören möchtest)
    Und dann darftst du auch die Wahrheit sagen. Und dann darf man auch Hilfe annehmen, den sie kommt von Herzen!

    1. Autor
      des Beitrages
  3. Tanja L.

    Ich kenne auch die andere Seite. Man fragt als Floskel und plötzlich kommt ein “nein, mir geht es nicht gut”. Puh, da habe ich doof geschaut. Das kannte ich von der Person nämlich so nicht.
    Grundsätzlich finde ich es gut, wenn jemand Hilfe anbietet, sollte es mir nicht gut gehen. Manchmal kann das nämlich auch bedeuten, einfach in Ruhe gelassen zu werden ohne dass der andere eingeschnappt ist. Wieso also sagen, dass es mir gut geht, wenn ich meine Ruhe haben will um für mich zu sein?
    Und wenn mein gegenüber fragt wie es mir geht und ich sage “Ich habe Kopfweh”, dann soll das nicht heißen, er/sie soll mir helfen, sondern er/sie sollte mich nicht totquatschen oder dauern fragen was denn los ist. Ist auch für den anderen besser, damit ich keine schlechte Laune bekomme. 😉

    1. Autor
      des Beitrages
      Lifestyleformeandyou

      Liebe Tanja,

      stimmt so kann man das natürlich auch sehen 🙂 Ich denke jeder hat da seine eigene Meinung, aber wie ich schon gesagt habe, genau das finde ich so interessant. Jeder geht damit anders um. Das man jemandem signalisiert das man seine Ruhe möchte, wenn man ihm sagt das man Kopfschmerzen hat, ist richtig. Aber sieht die Person gegenüber das auch so? 🙂 Weiß man nicht.

      Ja klar schlechte Laune möchte keiner haben 😀

      Liebe Grüße
      Martina

  4. Perdita

    Gute Frage! Ich sage grundsätzlich immer: Mir geht es gut – ist auch meistens so. Wenn ich mit meinem Kummer irgendwo hin oder raus muß platzt es aus mir raus – egal wem gegenüber. Erschreckt zwar einige Menschen, aber gerade in “dem Moment” konnte ich dann nicht mehr an mich halten. Das ist dann ganz spontan – und ich bin meinen Kummer nicht los – aber erleichtert.
    LG Perdita

    1. Autor
      des Beitrages
      Lifestyleformeandyou

      Liebe Perdita,

      ja das kenne ich. Manchmal platzt es dann tatsächlich aus einem raus, aber auch wenn der Kummer dann nicht weg ist wie du sagst, ist man wirklich erleichtert wenn man es rausgelassen hat. Das ist immer total unterschiedlich finde ich. Manche Sachen will und muss man loswerden, manche aber nicht.

      Liebe Grüße
      Martina

  5. Fiona

    Ich sag eigentlich zu jeden das es mir gut geht, ausser den Menschen die mir am nächsten stehen und es eh irgendwie sehen können, Schwestern und meinen Schatz. Ich bin Borderliner und absolut niemand außer meinen Vertrauten versteht nur ansatzweise was es heißt ? wie oft habe ich in der Vergangenheit die Frage gestellt bekommen ob ich mich schneide… Was ich natürlich im Griff habe und es nicht mehr tu aber so sind die Klischees leider ? das da mehr zu gehört Checken die bzw wollen es nicht kapieren.
    So Schluss nun ??
    Dein Bericht ist gut geschrieben, Grad über so ein schweres Thema

    1. Autor
      des Beitrages
      Lifestyleformeandyou

      Liebe Fiona,

      vielen Dank für´s Kompliment. Ja das kommt natürlich dann noch hinzu. Die Menschen hören etwas und bilden sich ihre eigene Meinung, ohne zu hinterfragen oder sich zu erkundigen was genau das für eine Krankheit ist.

      Ich habe zum Glück keine Krankheit, aber mir wurde damals von einem Arzt eine falsche Diagnose gestellt. Und das hat mich natürlich erstmal hart getroffen, bis ich zwei Monate später erfahren habe, das ich daran gar nicht erkankt bin. Ich habe mich damals sehr viel mit MS beschäftigt, das muss man auch wenn man genau bescheid wissen möchte. Machen aber leider die wenigsten und so entstehen dann leider Klischees, wie in deinem Fall.

      Das du dich im Griff hast ist doch toll, ich drück dir auch die Daumen das es so bleibt und finde es mutig das du es so offen aussprichst 🙂

      Liebe Grüße
      Martina

      1. Fiona Ruge

        Ja deswegen bin ich eher verschlossen was die Leute betrifft, online ist ja wieder ein anderer schnack ? offen ja, ich bin ich.und steh dazu ?

        1. Autor
          des Beitrages
  6. Nadja Haffke

    Hallo Martina, ein interessantes Thema, habe bisher nicht großartig darüber nachgedacht. Obwohl ich eher der Mensch bin der sagt das es ihm gut geht, auch wenn es manchmal nicht so ist. In bestimmten Fällen rede ich einfach mit einer guten Freundin die mich wirklich kennt. Beide Seiten sind okay würde ich sagen. LG Nadel

    1. Autor
      des Beitrages
      Lifestyleformeandyou

      Hallo Nadja,

      ich habe früher auch nie darüber nachgedacht, aber in letzter Zeit habe ich mir die Frage halt öfters gestellt und deshalb musste ich mir das mal von der Seele schreiben 🙂

      Ja, ich denke auch beide Seiten sind ok, es kommt halt immer auf die Situation bzw auf das Problem oder die Sorgen an.

      Liebe Grüße
      Martina

  7. Inge Junk

    Also ich kenne das auch, da ich ja vor 2 Jahren ein totales Bourne Out hatte und überhaupt keinen Kontakt haben wollte mit irgendwelchen Freundinnen oder gar Kollegen. Ich habe diesen dann ganz klar gesagt, dass es mir total schlecht geht und ich mich bei Ihnen von selbst melden würde, sobald es mir wieder besser geht und dann auch erzählen würde, was los ist. Das haben alle respektiert, nur meine allerbeste Freundin, die mich auch immer wieder aus der Reserve gelockt hat, damit wir auch einfach mal weggehen – und sie es nur in ein Cafe, damit ich mal etwas anderes gesehen habe – die durfte ab und zu auch bei mir sein. Ich finde, man sollte das schon klar sagen.

    1. Autor
      des Beitrages
      Lifestyleformeandyou

      Liebe Inge,

      gut in dem Falle hätte ich es auch gesagt denke ich. Da war es auch gut das dich deine beste Freundin da so unterstützt hat 🙂 Aber das war ja jetzt auch eine “große Sache”, da ist es was anderes würde ich sagen. Wobei es da auch immer darauf ankommt was es ist denke ich.

      Liebe Grüße
      Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.