Social Report

SR – Tierische Rettung

Hi ihr Lieben!

Wie ihr ja wisst bin ich ehrenamtliches Mitglied im Tierschutzverein Oberhausen und am Mittwoch hatten wir einen Einsatz der besonderen Art. 9 Gänseküken hatten sich samt Mama und Papa auf einen Garagenhof verirrt und kamen dort nicht mehr weg.

Als wir am Einsatzort ankamen, war die Polizei auch schon vor Ort und hatte bereits ein paar der kleinen Küken eingefangen. Ich habe auch eins der Kleinen eingefangen, das erste Mal in meinem Leben, das ich ein Küken in der Hand hatte :).

Die Küken waren noch ganz jung, gerade mal 48 Stunden alt, aber schon total flauschig. Als ich eins eingefangen habe, hatte ich Muffensausen das ich es zerdrücke, so klein und zierlich wie es war.

Mama und Papa gefiel es natürlich gar nicht das wir ihre Küken einfingen, aber da sie Wasser brauchten und in der Nähe weit und breit kein Teich oder See war, mussten wir versuchen die ganze Familie einzufangen und zu einem See oder Tümpel bringen. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen dass das leichter gesagt als getan war.

Die Kleinen waren gut eingepackt in einem Korb, aber Mama und Papa hatten andere Pläne, verständlicherweise. Ich meine welche Eltern mögen es schon wenn ihre Kinder “entführt” werden? Nichts desto trotz mussten wir unsere Chance versuchen und die Eltern zu locken, was uns am Anfang auch sehr gut gelang. Wir liefen mit den Küken, die immer noch gut eingepackt waren, über die Straße und Papa folgte uns mal fliegend, mal laufend.

Wir haben es bis zur nächstgelegenen Kreuzung problemlos geschafft, nur leider waren die Autofahrer total unkooperativ und haben unsere Sperre und unsere Stopzeichen einfach ignoriert und so ist es fast passiert das ein Autofahrer den Gänsepapa überfahren hat. Er konnte zum Glück noch rechtzeitig davon fliegen.

Ich habe absolut kein Verständnis für solche Menschen. Man sieht das ein Auto (wir hatten die Straße mit dem Tierschutzwagen auf der einen Seite abgesperrt) quer auf der Straße steht und Fußgänger die Straße blockieren und trotzdem ist man so ignorant das man einfach weiterfährt, ohne Rücksicht auf Verluste. Ihr könnt euch vorstellen wie vor Wut fast geplatzt wären und den Mann am liebsten aus seinem Auto geholt hätten.

Durch diese rücksichtslose Aktion des “netten” Autofahrers war unsere Rettungsaktion von Mama und Papa leider umsonst, denn die Eltern haben, durch den Schock und den Stress, aufgegeben und sind weggeflogen, ohne ihre Küken.

9 kleine Küken waren nun also ohne Mama und Papa, aber zum Glück konnten sie dann zu einer Auffangstation gebracht werden, wo sie jetzt erstmal aufgepäppelt und später dann ausgewildert werden.

Die ganze Rettungsaktion hat 4 Stunden gedauert und es ist natürlich nicht schön das die 9 jetzt ohne ihre Eltern aufwachsen, aber immerhin konnten wir alle Küken retten.

Liebe Grüße

Martina

Lifestyleformeandyou

Ich freue mich sehr das ihr meine Artikel/Blogposts/Tests/Produktvorstellungen gelesen habt. Ich versuche stets sie für Euch so interessant wie möglich zu gestalten und bringe deshalb meine eigene Note rein. Die Produkte die mir von Firmen, kosten- und bedingungslos, gesponsert werden, teste und bewerte ich immer ehrlich. Nur weil sie gesponsert sind, beeinflussen sie nicht meine Meinung.

2 Gedanken zu „SR – Tierische Rettung

  1. Das war ja eine spannendeAktion.
    Leider gibt es überall dumme Menschen, die rücksichtslos alle Sperren durchbrechen.
    Habt ihr versucht die Gänseeltern wieder zu finden?
    Hoffe, ihr findet eine gute Unterkunft für die Küken!
    Herzliche Grüße,
    Annette

    1. Liebe Annette,

      stimmt die Aktion war tatsächlich spannend aber auf nervenaufreibend weil die Menschen total rüchsichtslos waren, aber so ist das leider bei vielen. Ja, die Eltern haben wir noch versucht zu finden, aber sie waren auf und davon leider. Wir konnten jetzt aber auch nicht noch mehr Zeit mit der Suche verbringen, weil die Küken schon über 4 Stunden strapaziert wurden und da war es dann am Schluss wichtiger die 9 Küken zu retten.

      Die Küken sind erstmal in einer Auffangstation untergekommen, wo sie ausreichend versorgt werden und später dann raus in die Natur können 🙂

      Liebe Grüße
      Martina

Schreibe einen Kommentar